Gedenkkundgebung am 7.1.22

Am 7.1. 2022 versammelten sich im Neustadtspark knapp 200 Menschen, um an die Betroffenen der Brechmittelvergabe in Bremen zu erinnern und an Laye Condé zu gedenken. Sprecher*innen der 'Initiative in Gedenken an Laye Alama Condé' sowie der 'Initiative in Gedenken an Achidi John' aus Hamburg verdutlichten in ihren Redebeiträgen, dass die staatliche Politik schon von  je her eine rassistische schlagseite hat und riefen dazu auf, im Kampf gegen den gesellschaftlichen Rassismus nicht nachzulassen.

Hingewiesen wurde auf der Versammlung auch auf den 'Gedenkort für Laye Condé und 13 Jahre Brechmittelvergabe', den das Land Bremen in den nächsten Jahren verwirklichen will.

 

Ein Überblick über zurückliegende Gedenktage findet sich unter > dokumentation, > Gedenktage.

 

Presseveröffentlichungen

Im Vorfeld des Gedenktages gab es einige Berichterstattung:

Rassismuserfahrung erwünscht. Die Bremer Kulturbehörde will an die schreckliche Zeit der Brechmittelfolter erinnern (taz v. 4.1.22)

Erinnern an Opfer staatlicher Gewalt. In Bremen entsteht ein Gedenkort für die Opfer von Brechmittelvergabe – was heute als Folter gilt (ND v. 6.1.22)

 

Zur Berichterstattung der Vorjahre siehe unter: dokumentation > Presseveröffentlichungen

 

Auch die Initiative in Gedenken an Laye Condé hat eine Pressemitteilung zum 17.Todestag von Laye Condé herausgegeben.

Ein Überblick über unsere zurückliegnden Pressemitteilungen unter > dokumentation > Pressemitteilungen der Initiative

 

 

Mobiler Gedenkort

Seit dem 7. Januar 2022 steht der 'Mobile Gedenkort für Laye Condé und 13 Jahre Brechmittelvergabe in Bremen' im Neustadtspark an der Haltestelle 'Hochschule Bremen'.

Infos zum Mobilen Gedenkort und ein Kalender zu seinen bisherigen Standorten hier.