IMG_2595.JPG
 
Gedenkkundgebung am 7.1.2020 vor dem Gerhard-Marcks-Haus
 
Vor dem Gerhard-Marcks-Haus hat am 7.1. 2020 die Gedenkkundgebung zum 15. Todestag von Laye Condé stattgefunden.

Vor 125 Besucher_innen setzte sich Sunny Omwenyeke, schon zu Zeiten der Brechmittelvergabe Aktivist der Karawane für die Rechte von Geflüchteten und Migranten, nachdrücklich für eine Entschädigung der Opfer der Vergabe von Brechmitteln ein bzw. gab seinem Unverständnis Ausdruck, dass die politische Verantwortlichen angeblich nicht in der Lage sein wollen, die Namen der Betroffenen aus ihren Akten heraus zu ermitteln.

In einem Redebeitrag wies die Initiative in Gedenken an Laye-Alama Condé auf die rassistische Kontinuität institutioneller Gewalt hin:

Rede auf der Kundgebung zum 15. Todestag von Laye Condé am 7.1.2020

Vor dem Gerhard-Marcks-Haus wird für die nächsten sechs Wochen der Mobile Gedenkort für Laye Conde und die zwangsweise Brechmittelvergabe in Bremen stehen.

Für die Errichtung eines dauerhaften Gedenkortes haben sich die Regierungsparteien im Koalitionsvertrag 2019 ausgesprochen. Dies steht auch im Mittelpunkt der Bremer Berichterstattung zum 15. Todestag von Laye Condé (s. Presseartikel).

Hier die Pressemitteilung der Initiative:

Medieninformation anlässlich der Gedenkkundgebung zum 15. Todestag von Laye Condé am 7.1.2020