Gedenktag 7. Januar 2017

Aufruf

Gedenken an Laye Condé und 13 Jahre zwangsweise Brechmittelvergabe

Samstag, den 7. Januar 2017 um 13.00 Uhr
Treffpunkt: Ziegenmarkt

Die Initiative in Gedenken an Laye-Alama Condéerinnert alljährlich an seinen Tod im Polizeigewahrsam und 13 Jahre Brechmittelvergabe. Bereits seit Jahren fordert die Initiative einen Gedenkort, der mahnend daran erinnert, dass kein Mensch im Zuge staatlicher Maßnahmen gequält oder gar getötet wer­den darf. Gerade in Zeiten, die von Rechtspopulismus und Hetze bestimmt sind, ist es wichtiger denn je, solche fundamentalen Rechte zu verteidigen und klar Stellung zu beziehen gegen Positionen, die diese Rechte anderen Menschen absprechen wollen.

Anfang Januar ließ sich Henning Scherf mit den Worten zitieren:„Ich fühle mich schuldig, dass ich den Tod dieses Menschen möglich gemacht habe“. Wenn der Ex-Bürgermeister als DER Repräsentant der Brechmittel-Politik von seiner Schuld und einem Fehler spricht, dann sollten endlich auch andere Akteur_innen sich ihrer Verantwortung für 13 lange Jahre der Brechmittelvergabe stellen. Wir denken hierbei etwa an die Ärztekammer, vor allem aber an die SPD als federführende Partei, ohne die es dieses gewaltvolle und erniedrigende Beweisverfahren nie gegeben hätte.

Presse-Mitteilung zur Gedenkkundgebung zum 12. Todestag von Laye Condé

Presse-Mitteilung anlässlich der jüngsten Äußerungen von Ex-Bürgermeister Scherf

Entschädigung für alle Betroffenen von Brechmittelfolter